DSL-Zugangsdaten aus Fritz!Box 3170 auslesen

By | August 23, 2014

Aus gegebenem Anlass, möchte ich eine abgewandelte Anleitung von Rantbezirk veröffentlichen.

Wer kennt das nicht: DSL-Router kaputt, bzw. man will den alten AVM-Router durch neue Hardware ersetzen und man scheitert spätestens am Eingabefeld der Zugangsdaten, denn wer weiß wo das Schreiben vor 7 Jahren abgeheftet wurde.

Jedoch haben ein paar versierte User es möglich gemacht, die Zugangsdaten aus der Fritz!Box auszulesen.

Ich hab mal ein bischen recherchiert und nützliche Tools / Infos zusammengesucht und somit hier eine fertige Anleitung (speziell für die Fritz!Box 3170) für euch:

1.) Download der Tools / Images

Fritz!Box 3170 Image 49.04.58 (neuste, vom 19.08.08):
ftp://ftp.avm.de/fritz.box/fritzbox.wlan_3170/firmware/deutsch/fritz.box_wlan_3170.49.04.58.image

Fritz!Box-Pseudo-Image zum dauerhaften aktivieren von Telnet ((c) 2006 Andreas Baginski):
http://kevin-olbrich.de/wp-content/uploads/2014/08/pseudo_update.zip

starttelnet.image für einen manuellen Telnet-Server-Start:
http://kevin-olbrich.de/wp-content/uploads/2014/08/starttelnet.zip

utelnetd, da Telnet auf der FB 3170 nicht enthalten ist:
http://lcr.telefonsparbuch.de/software/fritzbox/utelnetd

Mein modifiziertes Telnet-Installer-Pseudo-Image (falls die Fritz!Box selber nicht ins Internet kommt):
http://kevin-olbrich.de/wp-content/uploads/2014/08/telnet_installer.tar
zusätzlich XAMPP: https://www.apachefriends.org/de/download.html

Original Telnet-Installer (falls die Fritz!Box selber erfolgreich mit dem Internet verbunden ist):
http://kevin-olbrich.de/wp-content/uploads/2014/08/Telnet04.30.tar

FritzRePass (kann per Telnet sämtliche Informationen auslesen):
http://www.pcwelt.de/downloads/Fritzbox-Passwort-Tool-FritzRePass-7245736.html

7zip (wird zum packen eines „.tar“-Archivs benötigt):
http://www.7-zip.de/download.html

Notepad++ (zum sicheren editieren von Textdateien):
http://notepad-plus-plus.org/download/

PuTTY (Telnet- und SSH-Client):
http://the.earth.li/~sgtatham/putty/latest/x86/putty.exe

2.) Alles auf aktuellen Stand bringen:

Erstmal die Fritz!Box mit der letzten Support-Firmware (49.04.58) updaten. Wer das schon hat, kann den Punkt überspringen.

3.) Den aktuellen Stand mit pseudo-image überschreiben:

Jetzt benötigen wir das „Pseudo-Image“, welches uns erlaubt den Telnet-Dienst auf der FB zum Leben zu erwecken. Die fertige Datei “pseudo_update.firmware” installieren wir wie in Punkt 1.

Hier meckert zwar die Fritz!Box, dass dies kein offizielles Image ist, trotzdem muss „Update fortsetzen“ gewählt werden.

4.) Telnet aktivieren:

Hier gibt es nun zwei Wege. Entweder lädt die Fritz!Box den Telnet-Dienst von einem Server im Internet oder von einem eigenen Computer im selben Netzwerk. Besonders in den Fällen wo das Modem im Router defekt ist, ist dieser Weg nützlich.

Installation mit Internet:

Einfach die Datei „Telnet04.30.tar“ als Firmwareupdate auf die Fritz!Box laden. Update fortsetzen wenn vor einem nicht offiziellen Update gewarnt wird. Die Datei darf im übrigen nicht vorher entpackt werden.

Installation ohne Internet:

Das ist etwas kniffliger aber machbar. Die Fritz!Box muss Telnet von einem Webserver herunterladen. Wir nutzen diesen Umstand um die Datei auf einem Computer im selben Netzwerk bereitzustellen. Damit das funktioniert müssen sämtliche Firewalls auf dem PC abgeschaltet werden. Anschließend wird XAMPP installiert. Dabei können alle Optionen abgewählt werden (ausser Apache) – auch Bitnami.

Anschließend wird die Datei utelnetd in das Verzeichnis „C:\xampp\htdocs“ kopiert. Der nächste Schritt ist das entpacken von „telnet_installer.tar“. Die Datei „var/install“ wird mit Notepad++ geöffnet und „192.168.178.83“ (Zeile 7) durch die eigene lokale IP-Adresse ersetzt. Die lokale IP-Adresse ermittelt man über die Tastenkombination WINDOWS + R, „cmd“, ein schwarzes DOS-Fenster öffnet sich. Mit dem befehl „ipconfig“ erhält man die IP-Adresse. Wenn die Fritz!Box nicht umkonfiguriert wurde, dann beginnt die IP-Adresse mit „192.168.178.X“ und ist nicht „192.168.178.1“ (letzteres ist die Fritz!Box selbst).

Nach dem speichern der Änderung, erfolgt ein Rechtsklick auf das Verzeichnis „var“ in dem die Datei „install“ liegt. Dort den Menüpunkt 7-Zip -> „Hinzufügen zu einem Archiv…“ wählen. Anschließend folgende Optionen einstellen:

7zip-tar-einstellungen

Jetzt muss nur noch die Datei „mein_telnet_installer.tar“ als Firmware-Update auf die Fritz!Box laden.

5.) Telnet testen:

Nachdem das letzte Image geladen ist, sollte Telnet funktionieren.

Am besten in nem cmd-DOS-Fenster testen:

telnet <IP-ROUTER>
(meistens 192.168.178.1)

Wenn jetzt Informationen der Fritz!Box angezeigt werden, war die Installation von Telnet erfolgreich.
Falls Windows den Befehl „telnet“ nicht kennt, einfach PuTTY verwenden.

Sollte die Fritz!Box nicht reagieren und die Verbindung fehlschlagen, dann kann evtl. das Script „starttelnet.image“ helfen. Dieses einfach wieder als Firmware-Update in die Fritz!Box laden.

6.) Zugangsdaten auslesen:

Nun FritzRePass starten und Zugangsdaten auswählen.

7.) Fertig!

Hilfe benötigt? Einfach einen Kommentar hinterlassen!

Business-Kunde? Ich helfe Ihnen gerne. Kontaktieren Sie mich unter kolbrich@dolphin-it.de.

via DSL-Zugangsdaten aus Fritz!Box 3170 auslesen | Rantbezirk.

Post By Kevin Olbrich (24 Posts)

Schon im Kindesalter begann mein Interesse an Servern und Programmierung. Bei der OBI Smart Technologies GmbH habe ich meinen Abschluss zum Fachinformatiker Systemintegration gemacht. Ich arbeite seitdem bei Dolphin IT-Systeme e.K. wo ich mich unter anderem mit der Entwicklung von Zend Framework 2- und mobilen Apps beschäftige. Zu meinen Stärken zählt vor allem PHP, Linux, Windows Server und mein Wissen zu Apple Produkten.

Website: →

Connect

Kommentare

Kommentare

2 thoughts on “DSL-Zugangsdaten aus Fritz!Box 3170 auslesen

  1. MrBlack

    Hallo,
    hat bei mir perfekt funktioniert

    Vielen Vielen Dank…
    Ich vermute das das das einzige Funktionierende Tutorial ist

    Reply
  2. headbanger

    Bei mir lässt sich das pseudo image nicht installieren. Hat jemand damit die selben Erfahrungen gemacht?

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *